Harald Bäumler - skulpturale Kunst

Willkommen

Harald Bäumler - Arboreus - Monogramm

auf den Seiten von Harald Bäumler

 

 

 

Harald Bäumler
Erasmus-Grasser-Straße 25
D - 92224 Amberg

 

Telephon: +49 (0) 9621 62488

E-mail: arboreus(at)arboreus.info

 

 

 

 

 

Im Kopfe entstehen Bilder, nicht als Ebenbild eines abgebildeten Seienden, als eigene Schöpfung aus Verknüpfung mit Fremdem, aus Erfahrung, aus Vergleich, aus dem Wollen produziert das Wollen sie, kombiniert, gestaltet sie bar des Zwangs, willkürlich, "zufällig", im Denken und Sinnen, als Ausfluß von eigenem Wesen, in dessen Entwicklung, als Abbild eines (ewigen oder einverhafteten) Urbildes, nicht als Abbild von Wahrgenommenem, mögen sie auch aus solchem schöpfen und durch dieses veranlaßt sein, in Selbst erwallen sie neu auch von selbem Gesehenen, neu von nie Betrachtetem, neu von nie Wahrzunehmendem selbst und schuppen sich in Verstand, in geistiges Wiederverlangen, welches fahler Intellekt wiederkäut, wollen Tat und Wesen selber werden, wieder Anlaß für neue Bilder neues Denken, neues Handeln, streben nach Materialisation, nach Änderung, nach Manipulation phänomenalen Wirkens, kreieren Wesenheit um Wesenheit in Widerschau und Wahrnehmung während Werdens als geistigen Gedeihens materialisierter Ausfluß.

Meine Arbeit als Schaffender also ist, um die gute, richtige, spannende, interessante Form, um die stimmige Gestaltung mich zu bemühen, mit Material zu arbeiten, niemals gegen dieses, Strukturen in ihm zu finden, die das Auge flimmern lassen, die den Blick fangen, zum Kreisen bringen, ihn angeregt wieder loslassen, in ihm das Denken befördern, das Sinnen bestärken, das Fühlen entfachen, daß der Mensch in seiner täglichen Getriebenheit einhalte, daß im Schönen das Wahre aufglänze, das immer gut ist...

Harald Bäumler - Arboreus - Plastik, Skulptur, Lauschangriff, Alter, Holofernes

Was aber ist das so genannte "Schöne"? Gibt es objektiv "Schönes" (zumal eines jeden Betrachtung subjektiv ist, subjektiv sein muß, da er als Subjekt das jeweilige Gegenüber als Objekt wahrnimmt)? Ist es greifbar? Ist es sinnvoll und richtig das Schöne zu erstreben, anzubeten oder sollte die Häßlichkeit, das Unzulängliche dokumentiert, akzeptiert, paraphrasiert, generiert werden?

Harald Bäumler - Arboreus - Plastik, Skulptur, Biene, Porträt Maru?ka, Phönix

Ist es an sich überhaupt sinnvoll in Kategorien wie diesen zu denken, zu arbeiten? Oder ist, was ist, wie es ist und das Wassein nicht von Wert? Wir aber werten. Und unser Tun ist kein Schaffen, kein Hervorbringen, kein Werk, kein Geschöpf.

Harald Bäumler - Arboreus - Plastik, Skulptur, aequilibrium dynamicum (dynamisches Gleichgewicht), Custodia, Flachkopf (Modell)